Air Berlin übergibt erste Jets an Lufthansa-Gruppe

Drei Flugzeuge starteten heute erstmals in den Farben von Eurowings von Hamburg nach Manchester, Stuttgart und Nürnberg.

Air Berlin Airbus A320 (© O. Pritzkow)
Air Berlin Airbus A320 (© O. Pritzkow)

Drei Flugzeuge von airberlin starteten heute erstmals in den Farben von Eurowings von Hamburg nach Manchester, Stuttgart und Nürnberg. Thomas Winkelmann, Chief Executive Officer von airberlin sagte: „Die Wetlease-Vereinbarung mit der Lufthansa Gruppe sichert Arbeitsplätze und ist damit ein wichtiger Meilenstein für airberlin. Insgesamt werden 38 Flugzeuge für die Lufthansa Gruppe unterwegs sein.“

Die Wetlease-Vereinbarung zwischen airberlin und der Lufthansa Gruppe wurde Ende Januar 2017 ohne Vorbehalte vom Bundeskartellamt genehmigt. Die an die Lufthansa Gruppe übergebenen A320 werden schrittweise bis Ende April 2017 die Aufschrift „operated by airberlin“ auf dem Rumpf tragen.

Eurowings wächst stark

Für Lufthansa-Vorstand und Eurowings CEO Karl Ulrich Garnadt markieren die Erstflüge den Beginn einer neuen Ära im deutschen Luftverkehr. „Durch die Vereinbarung mit Air Berlin wachsen wir derzeit wie keine andere Airline-Marke in Europa.“ Eurowings kann pro Jahr 23.000 zusätzliche Flüge durchführen und mehr als 60 neue Verbindungen anbieten – das sorgt für mehr als drei Millionen zusätzliche Eurowings Passagiere im Jahr. Aber nicht nur deshalb ist Air Berlin für Garnadt der richtige Partner: „Ihr Flugbetrieb und ihre Crews stehen für Sicherheit ohne Kompromisse sowie für Zuverlässigkeit und ein hohes Maß an Serviceorientierung – das passt sehr gut zu den Flugbetrieben der neuen Eurowings.“

Eurowings Airbus A320-200 (© Eurowings)
Eurowings Airbus A320-200 (© Eurowings)

Die 33 Airbus A320 fliegen fortan nicht nur mit Eurowings-Lackierung und -Schriftzug. Sie übernehmen auch das innovative Service- und Tarifkonzept der Airline (BASIC, SMART, BEST) sowie das Eurowings Kabinendesign. Die Qualitäts-Low Cost Airline des Lufthansa-Konzerns wächst mit diesen Flugzeugen in schnellem Tempo und kann dabei zugleich ihre Flotte deutlich verjüngen: Bis zu 20 der modernen, spritsparenden Airbus-Jets ersetzen die jeweils ältesten Flugzeuge bei den Eurowings Flugbetrieben.

Durch die zusätzlichen Flugzeuge hat Eurowings nun auch die Kapazität, mit Beginn des Sommerflugplans 2017 Flüge von und nach München anzubieten, dem zweitgrößten Flughafen Deutschlands. Dort werden vom Start weg vier der 33 Airbus-Flugzeuge stationiert. „Der Verkaufsstart für München war Ende Dezember, und die ersten Buchungszahlen sind sehr vielversprechend“, sagt Garnadt. „Die Nachfrage nach stärker touristisch geprägten Destinationen und Qualitätsflügen zum günstigen Preis ist an einem großen Drehkreuz wie München eindeutig vorhanden.“ Mehr als die Hälfte der mehr als 60 neuen Eurowings Verbindungen werden ab München angeboten.

Vier Jets starten bald ab Mallorca

Eine weitere Eurowings Basis wird in Kürze im sonnigen Süden Europas eröffnet: Vier Flugzeuge werden, ebenfalls mit Beginn des Sommerflugplans 2017, von Palma de Mallorca aus für Eurowings abheben. Die Mittelmeerinsel auf den Balearen sei ein „Top-Standort“, erklärt Garnadt: „Palma ist heute das Warmwasserziel in Europa und längst nicht mehr nur für deutsche Urlauber ein überaus beliebter Ferienort, der auch 2017 einmal mehr Rekordbesucherzahlen erleben wird. Hier werden wir mit der neuen Eurowings stärker vertreten sein als je zuvor.“

Die Vereinbarung mit Air Berlin soll darüber hinaus bestehende Eurowings Standorte in Köln, Stuttgart, Düsseldorf, Hamburg und Wien stärken.

Der Betrieb der 33 Wetlease-Jets ist dabei nur ein Schritt auf dem Eurowings Wachstumspfad in Europa. Auch die belgische Brussels Airlines mit ihren derzeit 51 Flugzeugen soll ab 2018 in die Eurowings Group integriert werden. Die Eurowings Flotte vergrößert sich so innerhalb kurzer Zeit auf mehr als 160 Flugzeuge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.