Airbus startet eigenen Frachtdienst

Nach Indienststellung der Beluga-XL-Transporter werden die alten Beluga ST arbeitslos. Künftig sollen sie für Speditionen übergroße Fracht fliegen.

Beladung eines Beluga ST mit übergroßer Fracht (© AIrbus)
Beladung eines Beluga ST mit übergroßer Fracht (© AIrbus)

Airbus hat einen neuen Luftfrachtdienst gestartet, welcher die einzigartige BelugaST-Flotte nutzt, um Speditionen und anderen potenziellen Kunden eine Lösung für ihren Bedarf an übergroßen Frachttransporten zu bieten. Der neue Dienst – Airbus Beluga Transport – wird kommerziellen Kunden in einer Vielzahl von Sektoren, darunter Raumfahrt, Energie, Militär, Luftfahrt, Schifffahrt und humanitäre Hilfe, eine Lösung für ihren Bedarf an übergroßen Frachttransporten bieten.

Der erste Einsatz fand Ende 2021 statt mit einer Lieferung für einen nicht genannten Kunden vom Produktionsstandort von Airbus Helicopters in Marignane, Frankreich, nach Kobe in Japan . Beluga #3 machte Zwischenstopps zum Auftanken in Warschau (Polen), Nowosibirsk (Russland) und Seoul (Korea).

Phillippe Sabo, Head of ATI and Air Oversize Transport bei Airbus, sagte: „ Der größere Querschnitt der Beluga wird den Kunden neue Märkte und neue logistische Möglichkeiten eröffnen. Bei der Beladung von Hubschraubern ist es ein großer Vorteil, dass sie nicht erst zerlegt werden müssen. Ebenso können die größten Triebwerke von Verkehrsflugzeugen in einer vollständig verkleideten Konfiguration untergebracht werden.”

Der Beluga ST basiert auf dem A300-600 (© Airbus)

Die fünf BelugaST-Flugzeuge, welche auf der Konstruktion der bewährten A300-600 basieren und bisher das Rückgrat des standortübergreifenden Transports großer Flugzeugsektionen bei Airbus bildeten, werden durch sechs BelugaXL der neuen Generation ersetzt, um den Hochlauf der Airbus-Flugzeugproduktion zu unterstützen.

Der neue Airbus Beluga Transport Service kann eine Vielzahl von möglichen Marktanwendungen abdecken. Die Flugzeuge haben den weltweit größten Innenraumquerschnitt aller Transportflugzeuge und können übergroße Fracht mit einer Breite von bis zu 7,1 m und einer Höhe von 6,7 m aufnehmen.

In naher Zukunft, sobald Airbus alle sechs neuen BelugaXL in Betrieb genommen hat, soll die BelugaST-Flotte an eine neu gegründete Tochtergesellschaft mit eigenem Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC) und Personal übergeben werden. Philippe Sabo fügte hinzu: „Die neue Fluggesellschaft wird flexibel und agil sein, um auf die Bedürfnisse externer weltweiter Märkte einzugehen.“

Um die Umschlagskapazität der BelugaST für die angestrebte internationale Kundschaft zu maximieren, werden neue Ladetechniken und Ausrüstungen für den Betrieb entwickelt. Zu diesen Lösungen gehört ein automatisierter On-Board Cargo Loader (OBCL) für Einsätze, bei denen am Ausgangs- oder Zielflughafen keine Be-/Entladeplattform zur Verfügung steht.

Airbus

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.