Finnair kürzt das Flugangebot wegen Omikron deutlich

Die neue Corona-Variante sorgt für Personalengpässe. Finnair streicht das Flugprogramm um 20 Prozent. Neue Routen kommen später. Und es steht noch ein Problem vor der Tür

Cargo at Helsinki Airport (© Finnair)
Leitwerke von Finnair-Jets (© Finnair)

Die Omicron-Coronavirus-Variante und die Grippesaison haben bei Finnair und ihren Partnern zu einem erheblichen Anstieg der Krankheitsausfälle beim Personal geführt. Um die Herausforderungen bei den Ressourcen zu bewältigen, reduziert Finnair nun ihr Verkehrsprogramm für den Monat Februar um etwa 20 % und bietet ihren Kunden andere Flugoptionen an. Diese Flugstreichungen sollen es Finnair ermöglichen, einen flexibleren Flugplan zu erstellen und sich auf den erwarteten Anstieg der Krankheitsausfälle in verschiedenen Funktionen bei Finnair und seinen Partnern einzustellen.

„Krankheitsbedingte Ausfälle von Mitarbeitern wirken sich jetzt in erheblichem Maße auf Finnair und die Flughäfen in Finnland wie auch weltweit aus. Wir versuchen, diesen Herausforderungen durch die Streichung von Flügen zu begegnen, um Änderungen in letzter Minute zu vermeiden und die Erwartungen unserer Kunden besser zu erfüllen. Dadurch haben die Kunden mehr Zeit, sich auf Flugplanänderungen vorzubereiten und ihre Reisepläne gegebenenfalls anzupassen“, sagt Ole Orvér, Chief Commercial Officer bei Finnair. „Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und Unterbrechungen, die unseren Kunden dadurch entstehen können. Die Reduzierung unseres Verkehrsprogramms ist jedoch notwendig, um angesichts der erwarteten Ressourcenherausforderungen einen reibungslosen Reiseablauf zu gewährleisten“, so Orvér weiter.

Die meisten der gestrichenen Flüge befinden sich auf Strecken, auf denen Finnair täglich mehrere Flüge anbietet, so dass vielen Kunden ein Alternativflug am selben Tag angeboten wird. Zu diesen Zielen gehören zum Beispiel die Flüge nach Stockholm, Oslo, Kopenhagen, Paris und Rom.

Dallas kommt später

Auch bei den Langstreckenflügen wird es Änderungen geben: Die Eröffnung der neuen Dallas-Verbindung von Finnair wird vom Februar auf den 27. März verschoben, und der Start der Nagoya-Flüge sowie der zusätzlichen Frequenzen nach Osaka wird auf die Sommersaison 2022 verlegt. Außerdem wird Finnair die wöchentlichen Frequenzen nach Singapur auf zwei und nach Hongkong auf drei reduzieren. Finnair wird sich mit den von den Streichungen betroffenen Kunden per E-Mail in Verbindung setzen und sich bemühen, alternative Flüge für sie zu finden. Finnair wird die neuen Flugdaten per E-Mail übermitteln, und die Kunden können sie online über die Buchungsverwaltung oder über die Finnair-Mobil-App überprüfen. Kunden mit stornierten Flügen haben auch die Möglichkeit, eine Erstattung für nicht genutzte Tickets zu beantragen.

Streik am 17. Januar

Trotz dieser proaktiven Maßnahmen sind Änderungen von Flügen in letzter Minute aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen oder wetterbedingten Störungen immer noch möglich. Darüber hinaus kann der von der finnischen Gewerkschaft Pro für den 17. Januar angekündigte Streik zu weiteren Störungen und damit zu Flugausfällen führen. Finnair ist nicht in den Konflikt zwischen den beiden Gewerkschaften verwickelt, aber jeder Streik hätte Auswirkungen auf die Wartung der Flugzeuge von Finnair. Finnair hat daher besondere Vorkehrungen getroffen, um die Wartung der Flugzeuge während des möglichen Streiks zu gewährleisten, wobei die Sicherheit für uns nach wie vor Priorität hat.

European-Aviation.net mit Finnair

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.