Airbus stellt Struktur-Montage neu auf

Pläne zur Gründung neuer Unternehmen in Frankreich und Deutschland – Gespräche über die zukünftige industrielle Aufstellung in Spanien laufen

Vordere Rumpfsektion des ersten A350-1000 in SHamburg (© Airbus)
Vordere Rumpfsektion des ersten A350-1000 in Hamburg (© Airbus)

Airbus hat seinen Sozialpartnern im Rahmen einer Sitzung des Europäischen Betriebsrats (SE-WC) weitere Einzelheiten zur laufenden Analyse seiner industriellen Aufstellung in Europa mitgeteilt, insbesondere in Bezug auf die Flugzeugstruktur-Montage-Aktivitäten in Frankreich und Deutschland.

Dabei hat das Unternehmen bekräftigt, dass es eine Stärkung seiner Wertschöpfungskette für die Flugzeugstruktur-Montage in seinem industriellen System anstrebt und die Flugzeugstruktur-Montage als Kern-Aktivität betrachtet. Zwei integrierte Unternehmen für die Flugzeugstruktur-Montage sollen hierzu im Herzen seines industriellen Systems geschaffen werden. Dies soll den Produktionsablauf optimieren und Airbus auf seine kurz- und langfristige Zukunft vorbereiten.

Das neue Unternehmen mit Sitz in Frankreich wird die derzeit bei Airbus in Saint-Nazaire und Nantes durchgeführten Aktivitäten mit denen von STELIA Aerospace weltweit zusammenbringen. Das Unternehmen mit Sitz in Deutschland wird die Aktivitäten von Stade sowie die Strukturmontage in Hamburg mit denen von Premium AEROTEC in Nordenham, Bremen und teilweise in Augsburg zusammenführen. Damit einhergehend sollen die Aktivitäten innerhalb der Wertschöpfungskette höher positioniert und die Beteiligung an der Fertigung von Einzelteilen überprüft werden.
Diese neuen Unternehmen für die Flugzeugstruktur-Montage, die beide vollständig zu Airbus gehören, werden nicht mehr als Zulieferer fungieren. Sie werden in den Airbus-Konzern integriert, was Steuerung und Schnittstellen in einer neuen industriellen Struktur vereinfachen wird. Ihr eigenständiger Status wird es ihnen ermöglichen, sich auf ihren Bereich zu konzentrieren und gleichzeitig schlanker sowie flexibler zu werden. Dies fördert die Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Qualität zum Nutzen der Airbus-Programme von heute und morgen.

Airbus plant zudem die Gründung eines neuen Global Players im Bereich Einzelteil-Fertigung mit Sitz in Deutschland. Diese neue Einheit, die aus der heutigen Premium AEROTEC hervorgeht, wäre mit ihrer Größe und ihren fortschrittlichen Technologien in der Lage, die bedeutenden langfristigen Wachstumsperspektiven von Airbus und anderen, externen Kunden zu nutzen, sowohl bei zivilen als auch bei militärischen Plattformen.
In Spanien arbeitet Airbus zusammen mit den Sozialpartnern weiterhin an Lösungen zur Optimierung der aktuellen industriellen Aufstellung sowie der Flugzeugstruktur-Montage in der Region Cádiz, um die Rentabilität und Wettbewerbsfähigkeit für die Zukunft sicherzustellen.

Airbus

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.