Airbus ist hochzufrieden mit der Dubai Air Show

408 Flugzeugaufträge verkündet – darunter auch erstmals A350-Frachter

Dubai Air Show 2021 aus der Vogelperspektive (Foto: Airbus)
Dubai Air Show 2021 aus der Vogelperspektive (Foto: Airbus)

Auf der ersten großen Luftfahrtmesse seit der COVID-19-Pandemie vor zwei Jahren bewiesen die Kunden ihr Vertrauen in die Erholung des Luftfahrtsektors und auch in Airbus, indem sie Aufträge und Verpflichtungen über insgesamt 408 Flugzeuge erteilten (269 Festaufträge und 139 Verpflichtungen). Die Verträge deckten die gesamte Palette der Verkehrsflugzeugfamilien ab, einschließlich einer ersten Verpflichtung für das A350F-Frachterderivat.

Auf einer Veranstaltung im Vorfeld der Messe stellte Airbus seine jüngste globale Marktprognose vor, wonach sich die Nachfrage zunehmend vom Flottenwachstum auf die beschleunigte Ausmusterung älterer, weniger treibstoffeffizienter Flugzeuge verlagert, was zu einem Bedarf an rund 39 000 neu zu bauenden Passagier- und Frachtflugzeugen führt. Davon sind 15.250 Flugzeuge (etwa 40 %) als Ersatz zu beschaffen.

Im Rahmen der UAE Universal Expo mit den Themen Mobilität, Nachhaltigkeit und Chancen beleuchtete Airbus am Vorabend der Luftfahrtausstellung den Burj Khalifa, das höchste Gebäude der Welt, indem es seinen Unternehmenszweck – „Pioneering sustainable aerospace for a safe and united world“ – auf der Fassade dieses ikonischen Wahrzeichens von Dubai darstellte – zu einer Zeit, in der die Verbindung mit Menschen und Kulturen noch nie so wichtig war.

Am Eröffnungstag der Messe haben die Fluggesellschaften des Portfolios von Indigo Partners einen Festauftrag über 255 Flugzeuge der A321neo-Familie erteilt, darunter 29 XLR. Der Auftrag verteilt sich wie folgt: Wizz Air 102 Flugzeuge (75 A321neo + 27 A321XLR); Frontier 91 Flugzeuge (A321neo); Volaris 39 Flugzeuge (A321neo); JetSMART 23 Flugzeuge (21 A321neo + 2 A321XLR).

Am zweiten Tag unterzeichnete Air Lease Corporation eine Verpflichtung über 111 Flugzeuge, die die gesamte Palette der Flugzeugfamilien einschließlich des neuen A350-Frachters abdecken (25 A220-300, 55 A321neo, 20 A321XLR, vier A330neo, sieben A350F). Zusammen mit den Aufträgen kündigten ALC und Airbus das erste gemeinsame ESG-Programm in der Flugzeugbeschaffung an – einen gemeinsamen Nachhaltigkeitsfonds -, um Lösungen zur Dekarbonisierung der Branche zu fördern.

Am dritten Tag verpflichtete sich Jazeera Airways zum Kauf von 28 A321neo, und die nigerianische Ibom Air wurde mit einem Festauftrag über 10 A220 zu einem neuen Airbus-Kunden.

Airbus, European-Aviation.net

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.