Lufthansa-Gruppe verkauft LGW

Das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht übernimmt zum April die LGW (Luftfahrtgesellschaft Walter). Die Pilotengewerkschaft kritisiert den Schritt.

Bombardier Q400 der LGW mit Eurowings-Titel

Das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht übernimmt zum 1. April die LGW (Luftfahrtgesellschaft Walter) von der Lufthansa-Gruppe. Das teilte die LH-Tochter Eurowings am 20. Februar mit, nachdem ein entsprechender Vertrag in Berlin unterzeichnet wurde.

«Mit dem Wechsel beginnt zugleich eine längerfristige Zusammenarbeit der LGW mit der Eurowings in Form einer Wetlease-Vereinbarung», heißt es. «Der Wechsel der LGW ist für Eurowings darüber hinaus ein wichtiger Schritt hin zu einer einheitlichen Airbus A320-Flottenstruktur im Kurz- und Mittelstreckengeschäft.» Für die LGW-Mitarbeiter soll sich nichts ändern, die Verträge bleiben bestehen.

„Wir freuen uns, die LGW und ihre Mitarbeiter schon bald bei uns an Bord begrüßen zu können“, sagt Wolfram Simon-Schröter, Geschäftsführer der Zeitfracht Gruppe. „Die LGW passt perfekt in unsere Strategie, den Luftfahrtbereich nachhaltig zu stärken – wir wollen ihre Flotte mittelfristig mit dem Kauf weiterer Maschinen ausbauen.“

Kritik von VC

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) kritisierte, dass LGW offenbar nur gebraucht wurde, um Slots und Streckenrechte für die Lufthansa-Gruppe zu sichern. «Ein langfristiges Engagement war augenscheinlich von Anfang an nicht geplant.» Das Gebaren erinnere an frühere LH-Regionalpartner wie Augsburg Airways und Contact Air, die nach der Trennung ihren Betrieb einstellen mussten, da es schlicht weg keine Geschäftsgrundlage mehr gab.

Nur ein Platzhalter?

LGW war noch im Juni 2017 von Air Berlin übernommen worden, nachdem sie bereits seit mehreren Jahren in deren Auftrag Regionalverkehre mit Bombardier Q400 durchführte. Als Air Berlin diese nach der Pleite dann zerlegt wurde, fiel die einstige Dortmunder Regional-Airline an den Lufthansakonzern, der sie an Eurowings angliederte. Die Q400 verloren ihren AB-Anstrich und trugen nun nur noch kleine Eurowings-Titel. Außerdem bereederte LGW auch einige A320 für Eurowings. Doch ein Jahr später, im November 2018, wurden die Airbus-Jets wieder abgezogen. Dies nährte sofort Spekulationen über einen bevorstehenden Verkauf. Zeitfracht hatte aus der Insolvenzmasse der Air Berlin bereits die Tochter Leisure Cargo gekauft und besitzt zudem die Kölner Charterairline WDL Aviation. Auch für LGW hatte man sich interessiert, kam damals aber nicht zum Zuge.

European-Aviation.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.