Lufthansa Cargo und DRK kooperieren

Engere Zusammenarbeit beim Luftfrachttransport von Hilfsgütern in humanitären Katastrophenfällen

Christian Reuter, Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes und Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo
Christian Reuter, Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes und Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo

Schnell, flexibel und effektiv muss die Hilfe in Krisensituationen geleistet werden. Um ihre Zusammenarbeit bei weltweiten Hilfsgütertransporten künftig noch effizienter zu gestalten, haben die Frachtfluggesellschaft Lufthansa Cargo und die humanitäre Hilfsorganisation Deutsches Rotes Kreuz eine Kooperation vereinbart. Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Cargo, und Christian Reuter, Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, unterschrieben den Rahmenvertrag am heutigen Donnerstag, 1. Dezember, am Frankfurter Flughafen. Durch die Kooperation kann die Vorbereitung von Hilfsflügen deutlich vereinfacht und beschleunigt werden.

Das ermöglicht eine wirkungsvolle Unterstützung und Versorgung von Bedürftigen in Krisensituationen, in denen kurzfristig Hilfe benötigt wird.

„Durch die neue Kooperation können wir die Hilfsgüter des Deutschen Roten Kreuzes nun noch schneller in Katastrophengebiete transportieren. Gerade wenn jede Minute zählt, braucht es starke Partner, die optimal zusammenwirken. Wir freuen uns, wenn wir mit unserer Logistik-Kompetenz notleidenden Menschen unmittelbare Unterstützung zukommen lassen können“, sagt Peter Gerber. „Als größte humanitäre Hilfsorganisation Deutschlands sind wir in über 50 Ländern aktiv. Wir freuen uns sehr, mit der Lufthansa Cargo einen Partner an Bord zu haben, der uns im Katastrophenfall verlässlich unterstützt“, sagt DRK Generalsekretär Christian Reuter.

Lufthansa Cargo hat bereits in der Vergangenheit immer wieder Hilfsorganisationen im Katastrophenfall beim Hilfsgütertransport unterstützt. Transporte mit dem Flugzeug spielen eine wichtige Rolle, wenn benötigte Güter, etwa Medikamente oder Trinkwasseraufbereitungsanlagen, im Land nicht in passender Qualität und Menge beschafft werden können. Die Krisenhilfe profitiert dabei von Lufthansa Cargos langjährigen Erfahrungen auch im Charter-Bereich. Mit „Network-on-demand“ kann der Frachtkranich Hilfssendungen schnell, professionell und flexibel an alle Destinationen innerhalb und außerhalb des Lufthansa Netzwerks transportieren.

Lufthansa Cargo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.