Iranische Qeshm Airlines nimmt Hamburg-Flüge auf

Ab sofort verbindet sie die Hansestadt ganzjährig zweimal wöchentlich jeweils montags und freitags mit Tabriz im Iran.

Begrüßung des Erstflugs aus Tabriz (© HAM Airport)
Begrüßung des Erstflugs aus Tabriz (© HAM Airport)

Feierlicher Erstflug am Hamburg Airport: Die iranische Fluggesellschaft Qeshm Airlines ist am 14.7. erstmals in Hamburg gelandet. Ab sofort verbindet sie die Hansestadt ganzjährig zweimal wöchentlich jeweils montags und freitags mit Tabriz im Iran. Zum Einsatz kommen Flugzeuge des Typs Airbus A319 mit 133 Sitzplätzen. Die Landung in Hamburg erfolgt jeweils um 11:30 Uhr, um 13:30 Uhr hebt die Maschine wieder ab. Die Flugzeit beträgt knapp fünf Stunden. Die iranische Stadt Tabriz ist ein komplett neues Ziel im Streckennetz von Hamburg Airport, welches erstmals ab Hamburg angeflogen wird. Für Tabriz ist die Hansestadt das erste europäische Ziel, das direkt bedient wird.

Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung am Hamburg Airport, Dr. Rolf Strittmatter, Geschäftsführer der Hamburgischen Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (HWF), und Seyed Saeid Seyedin, iranischer Generalkonsul in Hamburg, nahmen die Gäste des Erstfluges in Hamburg in Empfang. An Bord der Maschine waren unter anderem Mahmoud Shekarabi, CEO von Qeshm Airlines, und Sadegh Najafi, Bürgermeister von Tabriz. Nach der offiziellen Begrüßung wurde der Erstflug im Rahmen eines Empfangs im Radisson Blu Hotel am Hamburg Airport gefeiert.

Wiederbelebung alter Handelswege eröffnet wirtschaftliches Potenzial

„Die neue Verbindung zwischen Hamburg und Tabriz ist von hohem wirtschaftlichen Potenzial“, sagt Michael Eggenschwiler. „Sie bietet nicht nur für den touristischen und ethnischen Verkehr neue Möglichkeiten, sondern auch für Geschäftsreisende und den Frachtverkehr. Zudem trägt die neue Flugverbindung dazu bei, die ursprüngliche Seidenstraße – damals eine der wichtigsten Handelsrouten der Welt – wiederzubeleben.“

Tabriz: Orientalische Kulturstadt

Tabriz ist die Hauptstadt der iranischen Region Ost-Aserbaidschan und liegt im äußersten Nordwesten des Landes Nahe der türkischen Grenze. Mit über zwei Millionen Einwohnern ist Tabriz eines der größten kulturellen Zentren von Aserbaidschan im Iran und eine bedeutende Universitätsstadt des Landes.

Einst lag die Stadt an der berühmten Seidenstraße und stellte damit einen wichtigen Handelsknotenpunkt dar. In Europa berühmt wurde Tabriz durch die Herstellung von Teppichen. Hier findet sich eine weitere Verbindung zu Hamburg: Viele der in der Hansestadt ansässigen Orientteppich-Handelsunternehmen, die vor allem den Charakter der Speicherstadt prägen, stammen aus Tabriz oder beziehen ihre Teppiche aus der iranischen Stadt. Auch darüber hinaus bietet Tabriz seinen Besuchern ein vielfältiges kulturelles Angebot – unter anderem mit dem Historischen Basar, der seit 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Hamburg Airport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.