Germania reagiert auf Air-Berlin-Pleite

Germania reagiert auf die aktuellen Marktveränderungen und passt ihr Flugprogramm für die Sommersaison 2018 an.

Boeing 737-700 der Germania im Jubiläumslook (© D. Kahra)
Boeing 737-700 der Germania im Jubiläumslook (© D. Kahra)

Für Reisende, die eine Alternative im sich neu sortierenden deutschen Luftverkehr suchen, stärkt Germania neben dem bestehenden Portfolio verkehrsstarke Standorte. Zu den Highlights, die die Airline mit den grün-weißen Flugzeugen am häufigsten anfliegt, gehören im kommenden Jahr die Balearen, die griechischen und die Kanarischen Inseln, gefolgt von der Türkei, Zypern und Ägypten.

“Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse haben wir uns entschlossen, das Flugprogramm zu erweitern und unsere bereits buchbaren Flüge für den kommenden Sommer zu ergänzen”, sagte Karsten Balke, CEO der Germania. “Mit dem Angebot zu Warmwasserzielen und Nischen-Destinationen steht Germania als Qualitätsairline allen Reisenden und Reiseveranstaltern zur Verfügung, die Planungssicherheit und selten gewordenen Komfort suchen.”

Germania ist die einzige deutsche Ferienfluggesellschaft, bei der Gäste ohne Unterschied kostenfreien Service bestehend aus Snacks und Getränken, Zeitschriften sowie 20 Kilogramm Freigepäck genießen.

Mit den Anpassungen im Flugprogramm kommt es zu Angebots-Erweiterungen an wichtigen Standorten, wie etwa in Berlin. Infolge der erhöhten Nachfrage durch Reiseveranstalter werden neben den Flügen von Berlin-Schönefeld zukünftig auch Flüge ab Berlin-Tegel durchgeführt. Zusätzlich zu den Kanarischen und mehreren griechischen Inseln fliegt Germania von der deutschen Hauptstadt neu nach Palma de Mallorca.

Germania startet auch öfter ab Düsseldorf. Hier sind vor allem die griechischen Inseln gestärkt worden, Gäste können aus sieben Destinationen wählen. Außerdem sind auch die Kanarischen Inseln im Flugangebot enthalten. Germania wird erstmals ab der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt zu zwei Zielen in Portugal fliegen, nach Faro und auf die Azoren.

Germania Boeing 737-700 im Steigflug (© O. Pritzkow)
Germania Boeing 737-700 im Steigflug (© O. Pritzkow)

In Nürnberg wird das Volumen nach Palma de Mallorca verdoppelt. Schon jetzt buchbare Flüge zu zahlreichen Destinationen werden in den Frequenzen gestärkt. Und auch in Zürich wird das bislang geplante Flugangebot noch einmal kräftig ergänzt: Neu sind hier Verbindungen nach Ibiza, Samos und auf die Kanarischen Inseln.

Insgesamt stärkt Germania ihre Position als Ferienfluggesellschaft im hiesigen Markt. Von neun deutschen Flughäfen wird die Airline im Sommer 2018 auf die spanische Sonneninsel Mallorca fliegen. Die erst im Mai eröffnete Sommer-Basis in Palma de Mallorca bleibt erhalten und soll neben der Hauptsaison stärker für die Nebensaison genutzt werden, einschließlich der Monate März und November.

Germania

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.