Germania baut Kapazitäten aus

Mit einem deutlichen Kapazitätsausbau im Vergleich zum Vorjahr startet Germania in die neue Sommersaison 2017.

Germania Airbus A321-200 (© O. Pritzkow)
Germania Airbus A321-200 (© O. Pritzkow)

Mit einem deutlichen Kapazitätsausbau im Vergleich zum Vorjahr startet Germania in die neue Sommersaison 2017. Darüber informierte CEO Karsten Balke zum Beginn der ITB. “Germania hat sich im vergangenen Jahr in vielen Punkten neu sortiert und breiter aufgestellt. Mit über 55 Flugzielen, einem differenzierten Streckennetz und neuen Travel-Partnern stärken wir das Geschäft unserer Fluggesellschaft und werden unser Sitzplatzangebot um ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr ausbauen”, sagte Balke. In Vorbereitung auf das Wachstum integriert Germania gegenwärtig vier Flugzeuge vom Typ Airbus A319 in ihre Flotte. Die Maschinen erhalten die Ausstattung sowie das Erscheinungsbild der Airline und werden zum Sommer einsatzbereit sein. Zusammen mit der Schweizer Schwestergesellschaft Germania Flug AG wächst die Flotte damit auf 29 Maschinen.

Neu im Programm: Athen, Samos, Usedom, Dalaman und Faro

Parallel zur Kapazität wächst die Präsenz der Germania an den dezentralen Flughäfen Nürnberg, Münster-Osnabrück und Erfurt-Weimar mit jeweils einem weiteren Flugzeug. In Palma de Mallorca wird ein Flugzeug stationiert und damit eine weitere Auslands-Station eröffnet. Germania-Maschinen starten und landen außerdem häufiger in Dresden, Bremen und Berlin und fliegen öfter als zuvor nach Mallorca, Gran Canaria, Kreta, Rhodos, Kos, Alanya und Hurghada sowie nach Teheran und Beirut. Zu den ganz neuen Zielen im Sommer 2017 gehören Athen, Dalaman, Faro, aber auch Usedom und Samos. Neue Ziele sind außerdem Maastricht, Straßburg und Montpellier, welche Germania mit Mallorca verbinden wird.

Erweiterungen wird es ebenso im kommenden Winter geben. Germania stärkt ihre Stationen in Berlin-Schönefeld und in Nürnberg mit je einem weiteren Flugzeug und vergrößert ihr Angebot für Warmwasserziele in der kalten Jahreszeit. Das ägyptische Tauchparadies Sharm el-Sheikh wird ab Oktober von Berlin aus angeflogen, wie auch neu von Dresden, Bremen und Hamburg. Natürlich sind auch zahlreiche Flüge in Richtung Kanarische Inseln buchbar, denen Germania seit Jahren die Treue hält.

Germania Boeing 737-700
Germania Boeing 737-700 (© European-Aviation.net)

Vernetzt mit Condor & Sky Express

Strategisch hat sich Germania in den letzten Wochen gleich doppelt Verstärkung geholt: Durch die Partnerschaft mit Condor und Sky Express kann die grün-weiße Airline das eigene Angebot besser vernetzen und weiteren Reisenden zugänglich machen. Mit dem Traditionsunternehmen Condor verbindet Germania eine Vertriebspartnerschaft, wodurch Besucher der Webseiten beider Airlines Kurz- und Mittelstrecken-Verbindungen der jeweils anderen Airline sehen, auswählen und buchen können.

Neue Flugmöglichkeiten für Germania-Kunden ergeben sich außerdem durch das Codesharing mit der griechischen Sky Express. Sie fliegt ab Athen zu 14 traumhaften Inseln und kann Germania-Passagiere aus Deutschland bequem mitnehmen. Zunächst sind Verbindungen nach Athen von Bremen und Nürnberg aus buchbar, weitere deutsche Abflughäfen sollen 2018 folgen.

Im spanischen Markt greift Germania bereits auf eine bestehende Partnerschaft mit Air Europa zurück. Hier besteht ein Interlining, das den Gästen beider Fluggesellschaften zusätzliche Umsteigeverbindungen ermöglicht.

Germania

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.