Aus für Azur Air Deutschland

Der deutsche Ableger der Azur Air stellt nach einem schwierigen Sommer den Flugbetrieb ein. Zuletzt war der Hauptkunde abgesprungen.

Boeing 737-900ER der Azur Air Germany (© Basti, Berlinspotter.de)

Azur Air Deutschland stellt nach wirtschaftlichen Schwierigkeiten den Flugbetrieb ein. In einem Brief an die Mitarbeiter vom 26.9.2018 heißt es sinngemäß, dass man es nicht geschafft habe, den Betrieb auf wirtschaftlich stabile Beine zu stellen. Vor allem die vielen Unregelmäßigkeiten und Verspätungen hätten hohe Kosten verursacht. Durch Entschädigungszahlungen an die Passagiere drohten weitere Verluste. Letztlich war auch der Hauptkunde Anex Tours abgesprungen und buchte seine Passagiere bei Onur Air ein.

„Als Konsequenz hieraus haben Geschäftsführung und Gesellschafter entschieden, den Geschäftsbetrieb einzustellen und die Azurair GmbH abzuwickeln“, heißt es weiter in dem Brief von Alper Altun, CEO von Azur Air Deutschland, und Manager Cengiz Armutlu. Bis zum Schluss habe man aber versucht, neue Investoren ins Boot zu holen – jedoch ohne Erfolg. Noch im September soll allen Mitarbeitern aufgrund der Betriebsstilllegung gekündigt werden.

Turbulenter Sommer 2018

Azur Air Deutschland reiht sich damit in eine Reihe von Fluggesellschaften ein, die den turbulenten Sommer 2018 mit seinen vielen Verspätungen nicht überlebt haben. Erst vor wenigen Tagen hatte der deutsche Ableger der Small Planet Airlines Insolvenz in Berlin angemeldet; jedoch läuft der Betrieb hier weiter. Small Planet Deutschland will sich in Eigenverwaltung neu aufstellen. Weitere Pleiten der jüngeren Vergangenheit legten die die Regionalairlines VLM (Belgien) und Skywork (Schweiz).

Über Azur Air Deutschland

Azur Air Deutschland hatte im Juli 2017 den Flugbetrieb aufgenommen. Hinter der Airline standen der türkische Reiseveranstalter Anex Tourism Group und dessen Tochter Anex Tour Deutschland. Zur Flotte gehörten anfangs drei Boeing 767-300ER, die zuvor bei der russischen Anex-Tochter Azur Air sowie bei Transaero und der portugiesischen EuroAtlantic flogen. Doch 2018 kam eine Boeing 737-900ER (ex Lion Air) hinzu. Infolge kündigte Azur Air Deutschland an, künftig auf die 767s zu verzichten, da sich die Widebodies für das Geschäft ab Deutschland als zu groß erwiesen haben. Als im September 2018 die letzte Boeing 737 beschäftigungslos in Antalya stand, teilte die Airline lediglich mit, dass man vorübergehend nicht für Anex Tour fliege.

European-Aviation.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.